el rojito Blog

In diesem Blog schreiben einzelne elr@s zu Themen aus der Welt des solidarischen Handels.

Reisebericht 2016 #8

Um 5:30 klingelt der Wecker. Wir verabschieden uns von Steffi und lassen Gerrit grüßen, als Eduardo wie vereinbart um 6:00 Uhr zum Hotel kommt, um uns abzuholen. Es regnet und es ist recht kalt.

Wir fahren runter nach Camayagua zur Panamericana, wo wir an einer Tankstelle auf den Ticabus warten. Im Auto unterhalten wir uns mit Eduardo über die aktuelle Situation in Honduras, über Kaffee, über seine Kinder und die Fahrt geht schnell vorbei.

Kurz nach unser Ankunft an der Tankstelle kommt auch schon der Bus. Wir haben nicht einmal Zeit, unsern Kaffee auszutrinken. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Tegucigalpa geht es weiter nach Nicaragua.

Die Kälte des Morgens ist vergessen. Die Sonne scheint und es ist heiß. Der Grenzübertritt dauert lange. Erst müssen alle aussteigen zur Ausreise aus Honduras. Der Bus wird wegen des Zika-Virus von außen desinfiziert. Zur Einreise in Nicaragua heißt es dann nach ein paar hundert Metern wieder aussteigen. Zunächst müssen wir alle zum Gesundheitsposten, wo wir gefragt werden, ob wir Fieber haben. Anschließend müssen wir unsere Koffer zur Zollkontrolle tragen, damit sie kontrolliert werden können. Wir holen uns noch etwas Obst und warten, bis alle fertig sind und der Bus zum einsteigen bereit ist. Um drei geht es endlich weitet in Richtung Managua. Im Bordprogramm laufen die Schlümpfe. Nach León legt der Busbegleiter eine Klamaukkomödie über die Südamerikareise einer Familie ein und schmeißt sich immer wieder weg vor Lachen. Der Film endet exakt mit der Einfahrt in das Busterminal in Managua.

Wir laufen die paar Meter zu unserem Hotel und freuen uns an der warmen Abendluft. Der Wächter im Hotel ist derselbe wie im Mai, als wir zu dem Taller hier waren. Nach einer kurzen Pause gehen wir noch in ein Comedor um die Ecke zu Abendessen. Es ist schön, wieder einfach so auf der Straße sitzen zu können ohne dass vor fast jedem Laden schwerbewaffnete Wachleute oder Polizei stehen.

Heute ist frühes Schlafen angesagt, da wir schon sehr lange auf den Beinen sind. Morgen haben wir dann einen Tag Pause.


7 Februar, 2016 - 22:28 - m.kersting