Café Vela

Vom Anbau bis zum Verkauf: Mit Café Vela übernehmen wir Verantwortung für geschhlossene solidarische und ökologische Lieferketten. Dabei spielt der Transport eine zentrale Rolle.
Dieser Kaffee wird mit dem Frachtsegler Avontuur von Mittelamerika nach Hamburg gebracht. Das Schiff wird mit Windkraft angetrieben und verbraucht nur bei lang anhaltender Flaute oder beim Einfahren in Häfen Treibstoff.

Die Avontuur

Die Avontuur ist ein 2-mastiger Gaffelschoner und gehört der Timbercoast GmbH, die es sich zum Ziel gemacht hat, „Fracht per Windkraft gesegelt zu transportieren um damit die Verbindung zwischen nachhaltigem Produzenten und verantwortungsvollem Verbraucher zu schaffen.“ Das Schiff kann 114 Tonnen Fracht transportieren.

Kapitän Cornelius Bockermann hat mit vielen Freiwilligen das 1920 gebaute Schiff in den Jahren 2014 bis 2016 in Elsfleth fit gemacht, um damit in See zu stechen und die Mission zu beginnen.

Seitdem transportiert die Avontuur Waren über die Weltmeere. Immer mit der Botschaft: „Wir wollen auf die Missstände in der Welthandelsflotte hinweisen und zeigen, dass Waren sauber und emissionsfrei über den Seeweg transportiert werden können.“

Zeichen setzen

Es ist klar, dass der Weltmarkt nicht mehr über kleine Segelschiffe abgewickelt werden kann. Insofern ist Café Vela keine Alternative, aber es ist ein starkes Symbol. Ein Symbol dafür, dass es mit der Seeschiffahrt nicht weitergehen kann. Café Vela ist ein Zeichen dafür, dass es klimafreundliche und solidarische Lösungen geben muss!

Segelkaffee

Café Vela

Der Kaffee kommt aus Nicaragua von der Kooperative COSATIN / Tierra Nueva. Mit Tierra Nueva arbeiten wir schon lange und gut zusammen. Sie bauen hochwertigen Arabica Kaffee mit biologischen Methoden an.