Über uns

Unsere Geschichte
Den Verein el rojito e.V. gibt es nun schon seit über 30 Jahren und er schaut auf eine bewegte Geschichte zurück. Ihren Anfang nahm diese 1987 in der Solidaritätsbewegung mit Nicaragua. Das Ziel war damals, durch die Unterstützung der sandinistischen Bewegung sowie ländlicher und demokratischer Strukturen an der Befreiung von der Interventionspolitik der USA mitzuwirken. So wurde die Idee wurde geboren, einen Verein zum solidarischen Kaffeehandel zu gründen. Vieles hat sich heute verändert: Die politische Situation in Nicaragua ebenso wie unsere eigenen Strukturen. Unseren ursprünglichen Idealen entspricht der Kaffeehandel mit kleinbäuerlichen Kooperativen jedoch bis heute, und wurde deshalb mittlerweile von Nicaragua auch auf weitere Länder Mittelamerikas ausgeweitet. Unseren ersten Kaffee – die Sandino Dröhnung aus Nicaragua – gibt es aber auch heute noch. Benannt ist er nach Augusto César Sandino (1895-1934), der in seinem Land um nationale Befreiung und Selbstbestimmung kämpfte.

Unsere Ziele
Ziel des Handels mit kleinbäuerlichen Kooperativen ist die langfristige Absicherung der Lebensgrundlage möglichst vieler Produzent*innen und ihrer Familien. Dies ist trotz vieler globaler Veränderungen heute noch mindestens genauso wichtig wie damals zu den Gründungszeiten el rojitos. Unsere Partner*innen im Ausland bezahlen wir direkt, damit Ihr Lohn nicht an Zwischenhändler oder Großkonzerne verloren geht. Teilweise strecken wir Geld zur Vorfinanzierung der Ernte vor und arbeiten gemeinsam mit Kleinproduzent*innen und Kooperativen, die die Kaffeebauern vor Ort organisieren, an der Verbesserung von Produktions- und Lieferbedingungen. Insgesamt geht es darum, den Bauern zu ermöglichen, von Anbau und Erzeugnis auch zu leben. Sie sollen nicht durch Ausbeutung und unzumutbare Arbeitsbedingungen dazu gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen.

el rojito heute
Aus der ehrenamtlichen Vereinsarbeit hat sich über das 30-jährige Bestehen mittlerweile eine Kaffeehandelsgruppe etabliert. Wir importieren jährlich über 100 Tonnen Kaffee aus verschiedenen Regionen Lateinamerikas. Wir haben immer noch ehrenamtliche Mitarbeite*Innen, die sich um die Vereinsarbeit kümmern und sich engagiert für die Sache einsetzen. Im Hauptgeschäft sind wir jedoch auf den Kaffeehandel mit teils eigener Manufakturröstung spezialisiert.

Darüber hinaus vertreiben wir Kaffee in diversen Mischungen und Röstungen aus verschiedenen Herkunftsländern wie Honduras, Mexiko oder Kolumbien und betreiben unser Café in der Großen Brunnenstraße in Hamburg Ottensen.